TEILEN
Der Maitenbether Künstler Peter Schwenk und Festwirt Florian Ott halten den Wanderpokal in den Händen.

Es ist ein traditionsreiches Kräftemessen, das beim Attler Herbstfest gepflegt wird. Schon zum zweiten Mal findet am Herbstfestsonntag, dem 10. September, ein Wettbewerb im Stoaheb’n statt. Dem Sieger in der Vereinswertung winkt nun ein Unikat als Wanderpokal, das der Maitenbether Künstler Peter Schwenk gefertigt hat.

Farblich vollendete der Gautinger Maler Stefan Fichert die Skulptur. „Das Stoaheb’n erfreut sich wieder wachsender Beliebtheit und passt als traditionsreicher Bierzeltsport hervorragend zu unserem Herbstfest“, sagt Florian Ott, der zusammen mit Herbert Prantl-Küssel und Konrad Stemmer als Festwirt die Organisation des Herbstfest übernimmt. „Es freut mich sehr, dass Peter Schwenk für das Attler Stoaheb’n eine Skulptur gestaltet hat und damit die Veranstaltung ein Unikat als Erkennungszeichen erhält.“

Vereine und Einzelpersonen können ihre Kraft am 10. September ab 14.30 Uhr auf der Bühne des Herbstfestzeltes messen. Anmeldung sind für die Vereinswertung , bei der sich jeweils zwei Teilnehmer eines Vereins am 175-Kilo-Stein versuchen, sowie für die Einzelwertung möglich. Hier messen sich trainierte Sportler mit einem Gewicht von 200 Kilo.

Der erfolgreichste Verein darf als Sieger den Stoaheber für ein Jahr als Wanderpokal mitnehmen und wird auf dem Sockel verewigt.

Anmeldungen zum Attler Stoaheb’n sind noch unter der E-Mail: franziska.obermeyer@stiftung.attl.de