TEILEN

Das gibt´s auch bei den Stoahebern nicht alle Tage. Einen guten Zentner wiegt allein die Trophäe, die als Wanderpokal an die stärksten Vereinsheber beim zweiten Attler Stoaheben ging. Schon im vergangenen Jahr war das die Attraktion am Sonntagnachmittag auf dem Attler Herbstfest gewesen. In diesem Jahr zog das Spektakel über 1000 Besucher ins Festzelt, die gespannt der Kraftveranstaltung folgten.

Das Stoaheben ist übrigens in dieser Form eine typisch bayerische Angelegenheit und geht der Anekdote nach auf den legendären Kraftmenschen Hans Steyrer zurück, der um 1900 vor allem in München Aufsehen erregte.

Vier Mannschaften waren in diesem Jahr beim Attler Herbstfest gemeldet und auch in der Einzelwertung lieferten sich zehn Kontrahenten einen spannenden Wettkampf. Die gewichtige Trophäe, die der Künstler Peter Schwenk eigens für Attl gestaltet hat, ging schließlich an den Montags-Stammtisch, dessen beide Heber den 175kg-Stein auf insgesamt 298 Zentimeter lupften. Zweiter wurden die Teilnehmer der Stadtkapelle Wasserburg. Die Freiwillige Feuerwehr Edling und die Hirnhoizner Hütt`n belegten die Plätze drei und vier.

In der Einzelwertung siegte Fabian Dick mit dem 250kg-Stein und 88,4cm. Zweiter wurde Andreas Jahn (62cm), Dritter Jakob Leier (52,1cm).

(Weitere Plätze: 4. Markus Pansy, 5. Andreas Storfinger, 6. Stefan Adelberger, 7. Franz Schwarz, 8. Matthias Springer, 9. Marian Kurz, 10. Egidius Moser)